Strände in Sydney

Bedingt durch die Tatsache unmittelbarer Meeresnähe findet sich eine ganze Reihe von Stränden rund um Sydney. Dabei gibt es neben dem weltbekannten Bondi Beach, welcher aufgrund seiner Bekanntheit massenweise Touristen anzieht, viele weitere Strände die sich in Größe und Zulauf teilweise stark unterscheiden.

Östliche Strände in Sydney

bondi beach

Bondi Beach

Eine generelle Empfehlung für einen bestimmten Strand auszusprechen fällt naturgemäß schwer, da jeder andere Präferenzen bezüglich eines Strandbesuchs aufweist. Wer den Entertainmentfaktor über alles andere stellt der wird die Pazifikstrände zur Hauptsaison lieben. Allen voran Bondi Beach ist speziell an den Wochenenden überaus gut besucht, aber auch die benachbarten Strände Bronte und Coogee bieten ein ähnliches Flair ohne jedoch die große Popularität des bekannten Nachbarn zu erreichen. Alle diese Plätze sind von ihrer Beschaffenheit her vergleichbar. So bieten sie aufgrund ihrer Stadtnähe die Möglichkeit vom Strand aus schnell in eines der Restaurants oder Pubs umzusiedeln, welche sich an der Strandpromenade befinden. Hier lassen sich dann bei einem kühlen Bier oder einer herzhaften Mahlzeit die Aussichten auf die Strände in Sydney genießen. Anders präsentiert sich die Situation, wenn man außerhalb der Hauptsaison anreist. Besonders unter der Woche sind auch bei schönem Wetter die Strände in Sydney nur mäßig besucht, sodass auch jene Besucher ihre Freude an Bondi und Coogee haben können, welche sich normalerweise beim Anblick eines überfüllten Strandes mit Grausen abwenden. Als generelle Alternative für letztere Gattung von Strandbesuchern können die Strände auf der Nordseite der Bucht genannt werden.

Nördliche Strände in Sydney

Balmoral Beach

Balmoral Beach

Auf der Nordseite der Bucht gibt es eine Vielzahl an Strände, welche in der Regel verhältnismäßig klein sind, dafür jedoch auch deutlich mehr Ruhe bieten (auch an den Wochenenden zur Hauptsaison) als ihre größeren Pendants an Sydneys Pazifikküste. Manche von ihnen befinden sich an den Küsten des Nobelvorortes Mosman und bieten ebenso wie die Pazifikstrände Annehmlichkeiten wie Shops und Restaurants in Strandnähe, andere befinden sich etwas weiter entfernt vom Public Transport und lassen sich am Besten durch Wanderwege wie die Pfade des Manly-Spit-Walks erreichen. Hier findet man in der Regel dann aber auch nur ein paar Anwohner die die Ruhe der einsamen Strände genießen. Ein weiterer Vorteil dieser Strände ist die wunderbare Aussicht die sie bieten. Da sie sich innerhalb Sydneys Bucht befinden, schaut man hier vielfach auf bewaldete Küstengebiete rund um den eigenen Strand. Desweiteren bieten vor allem am Wochenende die vielen Segel- und Motorboote die durch den Sydney Harbour schippern ein ausgesprochen schönes Bild. Für Surfer sind die Strände innerhalb der Bucht selbstredend ungeeignet. Im Gegensatz zu den Pazifikstränden ist der Wellengang innerhalb der Bucht natürlich eher beschaulich.

Strände in Sydney – Umgebung

Rund um Sydney finden sich noch weitere Strände, die durchaus einen Besuch wert sein können. Einer der bekanntesten Strände ist Manly Beach. Eingebettet in einen ausgesprochen gemütlichen Vorort,dessen Besuch sich selbst ohne einen Aufenthalt an dem Strand lohnt, bietet der 1,5 Kilometer lange Strand genug Platz zum Surfen oder relaxen am Strand. Ein Besuch von Manly lohnt sich jedoch alleine schon, um zumindest einmal mit der Fähre gereist zu sein. Manly liegt am Eingang der Bucht, sodass man bei der halbstündigen Reise von Circular Quay aus tiefe Einblicke in die Schönheit von Sydneys Küstenlandschaft erhält. Desweiteren bieten auch Cronulla Beach (ungefähr eine Stunde südlich von Sydney) sowie Palm Beach im Norden interessante Lokalitäten, sollten die Strände in Sydney einmal langweilig werden.